Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Bei Auftrag gelten ausschließlich nachfolgende allgemeine Geschäftsbedingungen:

 


Angebot und Vertragsabschluss

Die Dienstleistung umfasst das Design und die Erstellung der Webseiten des Kunden mit allen dazu notwendigen Tätigkeiten, die Vermittlung von Speicherplatz, die Anmeldung bei Suchmaschinen, und ggf. das Übertragen der Seiten auf den entsprechenden Server, auf dem der Kunde über Speicherplatz verfügt.

 

Der Auftrag gilt mit mündlicher oder schriftlicher Zustimmung zum Kostenvoranschlag als erteilt.

 

Die Erstellung der Webseiten erfolgt nach den Wünschen des Kunden. Nach Präsentation des ersten Entwurfs erfolgt ggf. eine einmalige Nacharbeitung. Änderungen, die wesentlich über das Maß der Erstbestellung hinausgehen, sind Gegenstand eines neuen Vertrags und erfordern einen erneuten Kostenvoranschlag.

 

Der Auftrag des Kunden wird schnellstmöglich ausgeführt. Eine Frist für die Fertigstellung gibt es jedoch nur, wenn diese zuvor schriftlich vereinbart worden ist. Es wird keine Haftung für Verluste übernommen, die dem Kunden durch eine eventuelle Verzögerung bei der Erfüllung des Auftrages entstehen.

 

Das Honorar wird nach Abnahme der Webseite durch den Kunden fällig und wird per Rechnung eingefordert. Teilweise Vorausbezahlungen sind nach Absprache möglich.

 

Der Kunde hat sich bei Erhalt der Webseite davon zu überzeugen, dass die gefertigten Seiten funktionieren, und alle im Auftrag vereinbarten Dienstleistungen vollständig ausgeführt wurden. Dies erkennt er mit Bezahlung des vereinbarten Honorars an, mit der das Vertragsverhältnis beendet ist. Nachträgliche Änderungen, Korrekturen und Erweiterungen sind grundsätzlich kostenpflichtig und erfordern ein neues Angebot, insofern sie nicht unter eine Gewährleistungspflicht fallen.

 

Mit der Bestätigung des Auftrages erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass nach Fertigstellung der Webseite ein Link von der Referenzseite auf die neue Homepage eingerichtet wird.

 


Vertragsrücktritt

Tritt der Auftraggeber vom Auftrag zurück oder nimmt der Auftraggeber die fertig gestellte Webseite nicht an, so gerät er in Abnahmeverzug. Im Falle des Abnahmeverzuges kann Schadensersatz in Höhe von 75% des dem Auftrag zugrunde liegenden Kaufpreises gegenüber dem Kunden eingefordert werden.

 


Inhalte der Webseite

Die Inhalte der Webseite (Text und Bilder) müssen vom Auftraggeber gestellt werden. Fotos, Grafiken und Texte können optimiert werden, für die Inhalte selbst ist aber allein deren Betreiber verantwortlich.

 

Die erstellten Webseiten werden ausschließlich auf Ihre Funktionalität geprüft. Es wird nicht überprüft, ob verwendetes Material frei von Rechten Dritter ist.

 

Die urheberrechtliche Verantwortung für die erstellten Webseiten liegt allein beim Auftraggeber. Alle Seiten werden in jedem Fall dem Auftraggeber vor Veröffentlichung zur Freigabe vorgelegt, und erst nach Einverständnis des Auftraggebers werden die Seiten im öffentlich zugänglichen Netz bereitgestellt.

 

Die zur Verfügung gestellten Scripts oder Grafiken dürfen nicht weiter vertrieben oder zur kostenlosen Nutzung an andere abgegeben werden. Es wird lediglich eine Lizenz zur Benutzung erteilt.



Gewährleistung und Haftung

Die Haftung orientiert sich an den gesetzlichen Regelungen.

 

Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses durch Erhalt der Zahlung und Übergabe der Seiten an den Kunden wird keine Garantie oder Haftung für Fehler übernommen, die durch Eingriffe des Kunden oder durch Einwirkung Dritter entstehen.

 

Bei Änderungen an den Webseiten oder Datenbeständen durch den Kunden oder Dritte erlischt jeglicher Gewährleistungs- oder Haftungsanspruch.

 

Alle zur Verfügung gestellten Scripts werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und geprüft. Das Risiko für den Einsatz der Skripts trägt allein der Kunde. Es wird keine Haftung für eventuelle Bugs und Fehler in den Skripts übernommen.

 

Nach Erlangung der Kenntnis von Fehlern (Bugs) in den angebotenen Skripts wird in einem angemessenen Zeitraum versucht, diese durch eventuelle Updates zu beseitigen. Der Käufer verpflichtet sich, diese Updates dann umgehend zu installieren.

 

Der Auftraggeber ist allein verantwortlich für die Sicherung aller Datenbestände der Webseiten und den angebundenen Datenbanken.

 

Es wird keine Haftung bei Störungen des Internets, bei Ausfall von technischen Systemen und bei Schäden, die durch Dritte entstehen, übernommen.

 

Alle übergebenen Daten werden vor Übergabe an den Kunden auf Viren geprüft. Dabei wird die größtmögliche Sorgfalt angewendet, trotzdem obliegt dem Kunden stets die Pflicht zur eigenen Prüfung und Datensicherung auf seinem Rechner. Für einen Virenbefall auf Rechnern des Kunden oder Dritten, insbesondere dadurch eventuell entstehende Folgeschäden, wird jede Haftung ausgeschlossen.

 

 


Dirk Gripp, design-X.de

Düsseldorf, 10.1.08